Forschung & Entwicklung

Forschung & Entwicklung

Als innovative Kraft der Branche ist Forschung & Entwicklung eine wesentliche Voraussetzung um einen Mehrwert für unsere Kunden zu generieren.

Erfahrung aus mehr als zwei Jahrzehnten

Bereits in der Vergangenheit hat Forschung & Entwicklung von EUROPTEN dazu beigetragen, dass neue Entwicklungen zu unverzichtbaren Produkten, Hilfsmitteln und Montagegeräten auf den Baustellen und in der Projektabwicklung wurden.
Unsere erfahrenen und umsichtigen Monteure und Bauleiter geben immer wieder den Anstoß zu Neuentwicklungen, wie beispielsweise justierbare Fahrleitungsabspannungen oder spezielle Tunnel-Nachspannsysteme, die auch in Drittmärkten zur Anwendung kommen. Unser Austro-Pfahl System wurde speziell für die Fahrleitungsfundamente bei den ÖBB entwickelt und ist seit mehr als 20 Jahren erfolgreich als Standard-Ausführung in Verwendung.


Montagegeräte

Durch den Einsatz von speziell entwickelten Montagegeräten, wie Seilwinden, komplexen Fahrleitungszügen, Motorbahnwagen oder Rammtechnik, kann die Abwicklung von Projekten schneller, effizienter und vor allem auch sicherer erfolgen. Unsere Konzepte der Erstentwicklung wurden teilweise von namhaften Herstellern am Markt übernommen und weitergeführt.


Produkte

Speziell in der Planung und Abwicklung von Fahrleitungs-Projekten ist das selbstentwickelte, integrierte Software-Tool EuropCAT ein Alleinstellungsmerkmal von EUROPTEN. Diese Software-Lösung deckt - ausgehend von der Planung über die Projektierung, die Projektabwicklung bis zur fertigen Revision - den kompletten Projektzyklus technisch und wirtschaftlich ab. In der aktuellen Ausbaustufe wurde eine 3D-Visualisierung zur Verbesserung der Planungssicherheit und zur Unterstützung von Projekt-Visualisierungen (u.a. für Öffentlichkeitsarbeit des Projektbetreibers) umgesetzt.


Hilfsmittel

Die von EUROPTEN neu entwickelte Mobile Oberleitungs-Messanlange (kurz MOLMA) hat bereits eine Zulassung bei den ÖBB und wird erfolgreich bei der Montage, für die Dokumentation bei Abnahmen oder auch für Bestands-Aufnahmen verwendet.
Mit der Schutzbrücke wurde eine Art „Überführungsschiene“ für die Seilmontage von Hochspannungsleitungen bis 380kV für zu kreuzende Objekte entwickelt. Dadurch können bei passenden Rahmenbedingungen sonst übliche, komplizierte, aufwendige und sehr teure Gerüstbauten vermieden werden.